Relaunch 2018 – Rundumerneuerung

vor 10 Monaten

alt text Ich habe es tatsächlich gewagt! Für das Jahr 2018 hatte ich mir viele Dinge auf die Fahne geschrieben und einer der wohl wichtigsten Schritte ist hiermit getan. inselmensch.de erstrahlt im neuen Glanz und endlich auch mit neuem oder überhaupt erstmalig einem Konzept :-).

Ein unklarer Weg

Mit dem Hinweis "Bitte beachten Sie, dass diese Seite derzeit in der Aufbauphase steckt." hatte ich 2007 die Domain inselmensch.de registriert. Ich wusste damals noch nicht genau, was ich auf die Beine stellen wollte aber der Name faszinierte mich und somit behielt ich die Domain, auch ohne Inhalte oder gar einem Konzept.

Zwei Jahre später war mir noch immer nicht ganz so bewusst, was ich mit der Domain beginnen sollte. Eine Idee war ein Browsergame (die waren damals sehr groß), das ich allerdings nach einigen Stunden der Entwicklung eher über eine andere Domain betreiben wollte.

Ich erstellte also eine Art Kommandozeilen-Javascript auf Basis dessen man Befehle eingeben konnte um Informationen zu erhalten. Eine ganz pfiffige Idee, fand ich damals. Jedoch blieb es damals auch nur bei den Befehlen help, clear und info.

Auch 2013 war kein Jahr in dem ich mich online unter der Marke inselmensch präsentieren konnte. Ich arbeitete sehr stark an vielen Ansätzen, jedoch fand ich keinen Ansatz, der mich hier zufriedenstellte.

Was lange währt... oder so...

alt text Im Dezember 2013 konnte ich dann endlich eine erste Version aus meinen Händen in die Welt hinausschicken. Als privates Portfolio fanden sich sämtliche Arbeiten von mir, die ich in meinem bisherigen Leben in den verschiedensten Agenturen umgesetzt hatte, auf dieser Seite.

Mit vielen Gedanken und vielem Schweiß konnte ich mich endlich mit einem Ansatz anfreunden. Auch der Gedanke zum ersten Logo war mir irgendwann spontan gekommen und mit meinen Mitteln konnte ich auch tatsächlich ein Logo umsetzen, dass ich zur Präsentation meiner Marke nutzen wollte.

Wie falsch ich lag... :-)

Der Startschuss

Endlich 2015 wurde ich aufmerksam auf eine tolle Grafikdesignerin aus Österreich namens Marie Zieger und empfand den Stil und die bisherigen Arbeiten sehr passend zu dem, was ich gerne hätte.

Also fragte ich am 22.01.2015 bei Marie an, ob sie mein "Logo" in Form bringen könnte.

Auch wenn ich anfänglich der Meinung war alles selbst machen zu müssen, zog ich mir selbst diesen Zahn relativ schnell. Denn auch wenn ich mich häufig mit Markenkreation und dem Aufbau einer Marke beschäftige, waren die Ansprüche, die ich mir selbst für meine eigene Marke stellte utopisch hoch und nicht zu erreichen.

Deswegen gab ich mein Logo lieber in die professionellen Hände einer anderen Person um ein optimales Ergebnis zu erzielen ohne mich in Perfektionismus zu verlieren oder mich durch ständiges Hinterfragen wieder zurück zu werfen.

Marie lieferte optimal ab und schnell fanden wir gemeinsam die heutige Logo-Version von inselmensch, die ich selbst als "zeitlos" empfand.

Durch- und Durch- und Durchwachsen.

Auch mit einem genialen Logo hatte ich allerdings noch kein reales Konzept erarbeitet und war noch sehr unsicher in meiner Präsentation meiner persönlichen Marke. Und auch ein Wechsel von einem reinen HTML und CSS-Konstrukt mit etwas Javascript zur eigenen Installation von Wordpress half nicht bei diesem Umstand.

Es fiel mir bereits seit Anbeginn der Idee schwer, mir vorzustellen, wie ich mich nach außen präsentieren wollte. Der erste wirkliche Ansatz war für den Moment gut, bis mir klar wurde, dass mein Logo doch nicht so optimal war, wie ich es eigentlich wahr nahm. Und nun, mit einem ausgearbeiteten Logo bewaffnet, wollte ich mich selbst nach außen gut präsentieren.

Der Durchbruch

Als ich mich 2014 selbstständig machte, war es mir umso wichtiger, mich nach außen gut aufstellen zu können. Es erschien mir schon immer logisch, mich selbst als meine stärkste Resource, bzw. mich selbst als optimale Marke sehen zu können. Auch der Spruch "Der Mensch ist eine Insel und ich baue im Brücken" war etwas, das mich jahrelang begleiten sollte.

Gerade letzteres war leider aber auch etwas, was man sehr stark erklären musste.

Deswegen wechselte ich meine Ansichten und überlegte mir im Dezember 2017 eine neue Strategie, wie ich mich aufstellen will.

Die Marke Benjamin Wegener

In erster Linie wurde mir klar, dass ich mich nicht auf einen fiktiven Charakter namens inselmensch konzentrieren durfte. Es war wichtig zu kommunizieren, wie ich mich selbst am Markt sehe und wie ich meine bisherigen Kunden und auch weitere Kunden optimal in ihrem Vorhaben unterstützen kann.

Dies war für mich der Grundpfeiler und genau das, was ich eigentlich auch haben wollte.

Es ist mir wichtig, dass potenzielle Kunden von mir ein klares Bild erhalten und auch möglichst schnell verstehen, dass ich an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert bin. Und natürlich, was ich in diese Zusammenarbeit einbringen werde und sie so von mir erwarten können.

inselmensch.de 2018er Edition

Mit diesem Gedanken, fiel mir irgendwann auch ein, was ich gerne potenziellen und bisherigen Kunden sagen möchte, wenn man mir die Möglichkeit gibt, mein Leistungsspektrum in einen Satz zu packen:

Mache was du liebst. Also mache ich Websites, Apps und Mobile Games (oder: was mir Spaß macht).

Und getreu diesem neuen Leitsatz freue ich mich darüber, endlich meine Website in vollem Umfang überarbeiten und aufwerten zu können.

Das neue Erscheinungsbild ist exakt das, was ich mir all die Jahre gewünscht hatte aber nie ausformulieren konnte.

Weg von Wordpress

In den letzten Jahren hatte ich sehr viele und auch teilweise sehr gute Berührungspunkte mit dem zum CMS mutierten Blogsystem Wordpress gehabt.

Ich hatte für viele Kunden und Kunden von Kunden Wordpress-Seiten aufsetzen und teilweise auch retten müssen. Das ganze fühlte sich für mich an, als müsste ich nun meine eigene Website auch mit Wordpress umsetzen. So könnte ich zumindest potenziellen Kunden zeigen, was ich kann und wie ich es kann. Außerdem bringt Wordpress das wohl derzeit beste Backend mit sich, das man seinen Kunden an die Hand geben kann.

Bei meiner Reise zum inneren Ich fand ich letztlich für mich selbst heraus, dass ich lieber wirklich zeigen wollte, was ich tatsächlich kann und mir meine Kreativität nicht von einem System im Vorfeld einschränken lassen wollte. Somit machte ich den Schritt von Wordpress weg und habe meine Website auf reinem HTML, CSS und Javascript aufgebaut. Alles handgeschrieben und nur exakt das, was ich für die Umsetzung meiner Ideen gerade brauche.

Es wird kein Grid-System oder ähnliches eingesetzt, noch baue ich meine eigene Website auf irgendeinem CSS-Framework auf. Nein, alles hier ist direkt von mir. Wie die Oma, die bereits seit Jahrzehnten den Kuchen nach ihrem eigenen Rezept backt und sich somit auf die eigentliche Kunst des Kuchenbackens konzentriert, statt darauf, was heutzutage in einem guten Kuchen sein sollte, habe ich mich nun wiedergefunden. Und ich fühle diese Freiheit in mir auflodern.

Ich freue mich natürlich über deine Meinung und hoffe, dir gefällt das neue inselmensch.de genausogut wie mir :-).